Schule damals

Holzbänke - Schiefertafel - Sütterlinschrift

Das Museum besitzt mehrere alte Schulbänke und hat sie in einem Abteil ihrer Sammlung zu einer kleinen Klasse zusammengestellt. Hier zeigen wir den Alltag der Klasse, z.B. die Bänke, den Schulranzen, die Schiefertafel, alte Poesiealbenseiten.

Wir haben im Museum einen Klassensatz Schiefertafeln, so dass die Schülerinnen und Schüler so wie damals schreiben lernen können. Dabei geht es vor allem um die Sütterlinschrift, die unsere Großeltern noch ganz selbstverständlich lernten und die heute kaum noch jemand lesen kann. Ludwig Sütterlin (1865-1917) entwickelte die nach ihm benannte Schrift 1911 aus der Kurrentschrift. Die Kurrentschrift sieht sehr schön aus, wenn sie sauber mit einer Stahlfeder geschrieben wird. Sütterlins Schrift wurde für den Schulunterricht entwickelt. 1941 wurden Kurrent und Sütterlin verboten.

Im Rahmen des Besuchs lernen die Schülerinnen und Schüler eine alte Schulordnung kennen und beschäftigen sich mit der früher üblichen Verehrung des Kaisers Wilhelm II und seiner Familie.

Gerne legen die Schülerinnen und Schüler eine Bastelpause ein. Bei gutem Wetter kann man in der Pause auch alte Pausenspiele ausprobieren: z.B. Kreisel, Springseil, Stelzenlauf.

Interessierten Schülerinnen und Schülern können wir zeigen, wie in der Hansezeit mit römischen Zahlen und Rechensteinen die Kaufleute ganz einfach addieren und subtrahieren konnten. Adam Riese (1492-1559) hat unser heutiges Rechnen eingeführt, aber noch lange danach hat man gerne mit den Rechensteinen gerechnet, weil es sehr einfach und schnell geht. Auch den Abakus können wir im Museum erklären.

Das Museum hat jetzt auch ein Lehrerpult bekommen, Sie können sich dami bei uns einen guten Eindruck von der Schule damls verschaffen. Und wir zeigen hier drei Fotos aus der alten Volksschule. Das Gebäude ist die alte Wahlstedter Schule am Anfang der 1920er Jahre, damals hatte die Schule noch ein Reetdach. Ab 1954 war im Gebäude das Rathaus untergebracht, es gab jetzt die Schule in der Neumünster Straße.
Außerdem haben wir Aufnahmen aus den 1950er Jahren gefunden, die den Schulbetrieb von innen zeigen. In den großen Klassen waren oft mehrere Jahrgänge untergebracht, die abwechselnd unterrichtet wurden, während die übrigen Schüler leise ihre Übungen erledigten.

Informationsbogen zur Sütterlinschrift

Zurück zur Übersicht

| Heimat- und Handwerksmuseum Wahlstedt | Waldstraße 1 | 23812 Wahlstedt |