Haushalt "Anno Dazumal"

In der Küche

Wir arbeiten in der Küche von damals: alles ist Handarbeit, elektrisch betriebene Geräte sind tabu. Wir schneiden, rühren, reiben, mahlen, aber alles mit Geräten, die auch früher in der Küche üblich waren.

Zutaten werden ausgewogen, Teig wird angerührt, und schließlich werden Brötchen gebacken. Zugegeben, zum Backen brauchen wir dann doch heute den Strom.

Zwischendurch schauen wir uns im Museum ein wenig um und lassen uns den Alltag von Damals erklären, z.B. die Küche, den alten Herd mit Töpfen, Waffeleisen, Kaffeeröste und Wärmflasche.

Am Schluss genießen wir unsere Obst- und Gemüsesalate und essen die Brötchen dazu.

Für die Zutaten müssen wir natürlich einen Aufpreis nehmen.

Zurück zur Übersicht

 Waschtag ohne Waschmaschine

Das Wasser müssen wir selber vom Brunnen holen, schon der Eimer ist schwer. In der Zinkwanne gibt es nur ein Ruffelbrett und eine Waschglocke und dazu etwas Kernseife. Anschließend muss die Wäsche mit der Hand durch die Mangel gedreht werden. Nebenbei erfahren wir viel über die Arbeit unserer Großeltern.

Da dieses Projekt im Grünen Klassenzimmer stattfindet, muss das Wetter mitspielen, ein schöner Sommertag wäre das Beste.

Die Wäsche wird bei uns schon aus Zeitgründen nicht mehr gekocht, sondern kalt gewaschen. Aber, es ist noch gar nicht so lange her, in den 30er Jahren des vorigen Jahrhunderts, also vor ca. 80 Jahren, wurde in manchen Dörfern Schleswig-Holsteins die Wäsche noch kalt im Bach gewaschen. Wir können es belegen. Damals war der Waschtag das Grauen der Hausfrau, heute unvorstellbar.

Waschen und Wäscheaufhängen

Zurück zur Übersicht

| Heimat- und Handwerksmuseum Wahlstedt | Waldstraße 1 | 23812 Wahlstedt |