Die Druckerpresse

Unsere Druckerpresse ist ein Nachbau nach alten Stichen, im Jahre 2006 konnten wir die Presse mit Hilfe eines Sponsors in Hamburg erwerben. Auf der Presse können wir zeigen, wie in früheren Jahrhunderten Seite für Seite gedruckt wurde.

Die Erfindung des Buchdrucks durch Johannes Gutenberg (ca. 1400 bis 1468) ist eine der wichtigsten Erfindungen der letzten 1000 Jahre in Europa, im Grunde beginnt damit das Informations-Zeitalter, das sich heute bis ins Internet fortsetzt. Gutenbergs erste Ideen sind nicht dokumentiert. Zwischen 1452 und 1454 entsteht die berühmte Gutenberg-Bibel in vermutlich 180 Exemplaren. Die Bibel erschien in zwei Bänden mit zusammen 1282 Seiten. Heute sollen noch 48 Bibeln davon existieren.

Wir können im Museum die Presse erklären und vorführen. Dazu sind verschiedene Texte für Schulklassen oder z.B. Hochzeiten vorbereitet. Außerdem zeigen wir Setzkästen und Scheiben aus dem Photosatz. Von den vorbereiteten Texten sind unten drei Beispiele abgebildet.

Wer die Presse in Betrieb sehen möchte, muss sich bitte vorher mit seiner Gruppe anmelden. Die Drucktechnik heißt nicht umsonst Schwarze Kunst. Es kostet einiges an Vorbereitung, und man wird dabei nicht sauberer, der Drucker muss sich entsprechend kleiden.

 

Übergabe der Presse im Oktober 2006
Peter Koch, Angelika Remmers (VHS), in der Mitte Kreissparkassenfilialleiter (Sponsor)

Foto: K. Paulsen

 

Die Presse in Aktion, Foto: A. Koch

Die folgenden Beispiele können durch Anklicken vergrößert werden.

 Zurück zur Übersicht

 

Hier noch einige Beispiele aus unserer Sammlung: 

Links ein A aus einem Setzkasten, das A ist 2,3 mm breit und 3,1 mm hoch: Schriftgröße 8 Punkt (Petit).

 

 

Die Letterphotscheibe (ca. 1970) stammt wahrscheinlich aus der ehem. Druckerei Koch. Sie wurde für den Lichtsatz von Anzeigen benutzt.
Der Setzhaken hat eine sehr lange Tradition im Druckerhandwerk, unseren großen Typen wurden zum Schluss benutzt, um Plakate für die Karl-May-Spiele zu drucken.

3 Fotos und Ausdrucke: Peter Koch

 

 

| Heimat- und Handwerksmuseum Wahlstedt | Waldstraße 1 | 23812 Wahlstedt |