Alte Berufe

Das Museum ist der ideale Ort, von alten Handwerken und Berufen zu erzählen.

Wir können den Schülerinnen und Schülern von folgenden Berufen erzählen und dazu die Geräte und Handwerkszeuge erläutern:
Drucker, Schuster, Landarbeit (Torf, Bienen, etc.), Dorfschulmeister, Weber, Meierist, Schmied, Tischler, Stellmacher, Waldarbeiter, Schlachter, Kaufmann, Frisör. Dazu kommt die Arbeit der Bauern in Wahlstedt und die früher viel schwerere Arbeit der Hausfrau.

Nicht nur die einzelnen Berufe sind interessant, viel wichtiger ist die völlig andere Art des Arbeitens. Es war Handarbeit, kaum ein Motor half. Jeder Schuh z.B. war ein Einzelstück, kostete Kraft und Zeit. Massenware war unbekannt. Man ging sorgfältig mit dem um, was man hatte, weggeworfen wurde möglichst wenig.

Das Thema "Alte Berufe" ist u.a. bestens geeignet, die Vorhabenwoche im 5. Schuljahr zu unterstützen.
Für den Museumsbesuch gibt es auch einen Arbeitsbogen. Dieser Arbeitsbogen umfasst zur Zeit 10 Berufe, er ist von mehreren Klassen bereits benutzt worden und hat sich bewährt. Eine dieser Klassen ist oben abgebildet, eine Gruppe beim Kaufmann, die andere vor dem Schuster.


Weber und Schuster und viele andere Handwerker waren hart arbeitende, dennoch meist arme Leute. Der Kaufmann versorgte den Ort mit allem Nötigen, einen Supermarkt mit Selbstbedienung gab es nicht. Neben dem Kaufmann gab es den sog. Höker, nach dem hier der Hökerredder benannt ist. Höker verkauften in sehr einfachen Läden, wir würden heute Stubenladen dazu sagen.

Zurück zur Übersicht

| Heimat- und Handwerksmuseum Wahlstedt | Waldstraße 1 | 23812 Wahlstedt |