So sah das Wasserwerk aus, als es nach dem Kriege Wasser für Wahlstedt lieferte.

Tag des offenen Denkmals

14. September 2014

In diesem Jahr nahm der Wasserwerksbunker zum ersten Mal an der bundesweiten Aktion zum Tag des offenen Denkmals teil.

Am Vormittag wurden Wanderungen und Fahrradtouren durch das ehemalige Arsenalgelände angeboten, der Bunker war von 10 Uhr bis 12 Uhr für Regenpausen geöffnet. Für die Touren wurde eine eigene, kleine Wanderkarte entworfen.

Nachmittags stand der Bunker von 14 Uhr bis 16 Uhr wieder zur Besichtigung offen, es wurden ca. 90 Besucher gezählt. Auf dem Vorplatz gab es Kaffee und Waffeln.

Höhepunkt des Nachmittages war die Überreichung der Denkmalsurkunde. Nun ist der Bunker offiziell ein Denkmal. In unserer schnelllebigen Zeit sollen auch modernere Bauwerke als Denkmal erhalten bleiben. (Denkmal = denk mal drüber nach).


Wanderplan für den Vormittag


Bürgermeister Matthias-Christian Bonse übergibt die Denkmalsurkunde an die Vorsitzende der VHS, Angelika Remmers. Daneben stehen drei der ehrenamtlichen Helfer, die den Bunker renoviert haben: Peter Sterner, Peter Hinz und Karl Kollberg.

Und hier sind noch zwei Bilder vom Vortag, als es noch schön leer war:


Blick zur Wand mit dem Wiederanfang nach dem Krieg


Blick zu den Landkarten und Plänen

Fotos: Peter Koch
Plan: VHS Wahlstedt eV

Zurück zur Startseite des Geschichtspfades

| Heimat- und Handwerksmuseum Wahlstedt | Waldstraße 1 | 23812 Wahlstedt |